Monatsarchiv für Mai 2007

 
 

Sehr geehrter Geierfonds…

Bis auf eine Verpflichtung, das Geierfonds-Thema zu bearbeiten, und zwar im Rahmen des Pariser Clubs, erbrachte das Finanzministertreffen in Potsdam keine aufregenden neuen Entwicklungen. Am 22.5. befasste sich auch der Pariser Club mit dem Thema. Mit den großen Verbänden der Privatgläubigern, mit denen er sich einmal im Jahr trifft, ist der Club sich einig, dass man selber nicht an klagewillige Geier verkaufen will. Aber das hat – nach allem was wir wissen – von den honorigen Mitgliedern der OECD bislang ohnehin noch keiner gemacht – und die wirklich kritischen Gläubiger (ehemalige Ostblockländer, arabische Staaten, kleine und mittlere Privatgläubiger) sassen wie üblich erst gar nicht mit am Tisch.
JubileeZambia hat eine Unterschriftenaktion gestartet, mit der der Eigentümer von Donegal International, Michael Sheehan , aufgefordert wird, sich wie ein anständiger Mensch zu benehmen und auf das Eintreiben der ihm zugesprochenen Gelder zu verzichten: http://www.jctr.org.zm/vulturefund.html
Ich selbst bin skeptisch, ob wir diesen Herrn um etwas bitten sollten, und finde auch nicht, dass er das Problem ist, sondern vielmehr die G8, die ein so löcheriges Schuldenerlassverfahren wie HIPC geschaffen habe. Der Hintergrundartikel “Nicht der Geier ist schuld” steht ab heute auf www.erlassjahr.de.

Prominente Ballon-Unterzeichner

Wie immer sehr aktiv in der Gipfelvorbereitung sind unsere britischen Kolleg/innen von der Jubilee Debt Campaign. Wir erhielten sehr hübsche Bilder von der Unterzeichnung unseres Ballons durch den britischen Entwicklungsminister Hillary Benn sowie durch Bischof Desmond Tutu. Bilder der prominenten Unterzeichner mit unserem Ballon in Kürze auf auf: www.erlassjahr.de
Heidi W-Z und Bischof Huber konnten wir bislang noch nicht zur Unterzeichnung bewegen.